Naturheilpraxis Karin Sommer

Augustenstraße 102
80798 München
Tel.: +4989 8908 4194
Mobil: +49176 345 14912

Ich heiße Sie herzlich willkommen

Den menschlichen Körper als ein faszinierendes Wunderwerk zu begreifen und ihn gemäß dieser Sicht in all seinen Funktionen bestmöglich zu unterstützen, liegt mir besonders am Herzen. Die Bereiche Ernährung, Bewegung und das Ziel des seelisch-emotionalen Wohlfühlens bilden dabei die Basis meiner Therapiemaßnahmen, denn gerade bei der Schmerzentstehung sind diese drei Komponenten von immenser Bedeutung.

Mein Ziel ist es, die für Ihr individuelles Anliegen optimale Lösung und Hilfestellung zu finden. Gemeinsam werden wir das Behandlungsziel definieren und die Vorgehensweise festlegen. Sie erhalten alle Informationen um den Behandlungserfolg mitgestalten und durch unterstützende Maßnahmen zuhause umsetzen zu können. Kostentransparenz wird dadurch ebenfalls gewährleistet. Sie finden auf dieser Website Informationen zu den Therapieangeboten in meiner Praxis sowie manch Wissenswertes aus Medizin und Naturheilkunde.

Meine Praxisschwerpunkte sind:

  • Schmerztherapie am Bewegungsapparat
  • Massagetherapie
  • Mesotherapie
  • Ernährungsberatung

Meine Therapieverfahren können sowohl eigenständig, als auch ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung angewendet werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns eine gutes „Zusammen-Wirken“ mit dem Ziel bester Genesung und Gesundheit.

Ihre Karin Sommer

Therapien

Zu meinen therapeutischen Schwerpunkten zählen:

Osteopathie nach Steven Typaldos Fasziendistorsionsmodell

Die Faszien sind Teil des menschlichen Bindegewebes. Sie durchziehen den gesamten Körper, umgeben die gesamte Muskulatur und alle Organe. Die vier Grundfunktionen der Faszien sind:

  •     FORMEN: umhüllen, polstern, stützen, Struktur geben
  •     BEWEGEN: Kraft übertragen und speichern, Spannung halten, dehnen
  •     VERSORGEN: Stoffwechsel, Flüssigkeitstransport, Nahrung zuführen
  •     KOMMUNIZIEREN: Reize und Informationen empfangen und weiterleiten

Die Faszien spielen eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Schmerzen, da sie über eine Fülle von Rezeptoren verfügen, die für die Propriozeption (Tiefensensibilität, Wahrnehmung der Stellung und Bewegung des Körpers im Raum) und die Nozizeption (Wahrnehmung eines Schmerzreizes) verantwortlich sind. Werden die Faszien durch eine Verletzung, einen Unfall oder durch die tägliche Belastung beeinträchtigt, können Schmerzen und Funktionseinschränkungen entstehen. Die praktische Anwendung des Fasziendistorsionsmodells (FDM) ermöglicht die rasche Therapie dieser Beschwerden. Durch eine gezielte Untersuchung werden die auslösenden Faktoren festgestellt und mit speziellen Handgriffen korrigiert. Wann kann eine Behandlung mit der Typaldos-Methode helfen? Auf Basis einer gründlichen Untersuchung nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) und einer allgemeinen Begutachtung des Patienten und seiner Beschwerden, stelle ich die Indikation für oder gegen eine FDM-Behandlung mit der Typaldos-Methode. Die Behandlung kann helfen bei:

  •     akuten Schmerzen durch Verstauchungen und Verrenkungen von Gelenken, Hexenschuss, steifem Nacken
  •     akuten und chronischen Sportverletzungen
  •     Bewegungseinschränkungen vor und nach Operationen
  •     Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen, verschiedenste Gelenksschmerzen
  •     Symptomen wie Sensibilitätsstörungen, Kraftverlust oder fehlendem Balancegefühl
  •     bestimmten internistischen Problemen nach medizinischer Abklärung

Wie läuft eine Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell ab? 1. FDM-Diagnose Die FDM-Befundung basiert auf drei Säulen. Sie führt, neben der schulmedizinischen Diagnose, zu einer eigenständigen FDM-Diagnose. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten ein. Durch eine spezielle Deutung können diese intuitiven Gesten entschlüsselt werden und geben direkte Hinweise auf Faszienverformungen. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM Befund. Röntgenbilder, Blutuntersuchungen usw. fließen ebenfalls in den Untersuchungsablauf ein. 2. FDM-Behandlung mit der Typaldos-Methode Nach Ausschluss etwaiger Kontraindikationen und einer genauen Definition des Behandlungsziels, werden die Faszienverformungen durch gezielte Handgriffe korrigiert: Teilweise wird mit starkem Druck auf bestimmte Punkte oder Bahnen gedrückt. Andere Distorsionen werden mit Traktion oder Kompression im Bereich von Gelenken manipuliert. Auch flächige Behandlungen der oberflächlichen Faszie können bestimmte Beschwerden lindern. 3. Überprüfung des Behandlungsergebnisses Die Behandlung wirkt unmittelbar und kann deshalb vom Patienten sofort beurteilt werden.

Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht

Behandlungsablauf:

  1. Anamnese: Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Schmerzbehandlung ist die Anamnese. Hier nehme ich mir ausführlich Zeit, Ihnen den Ablauf der Behandlung zu erklären. Anhand Ihrer Arztberichte und des aktuellen Beschwerdebildes erhebe ich den aktuellen Befund. Ich nehme Ihre Schmerzzustände auf und ergründe die exakten Schmerzpunkte.
  2. Schmerzpunkt-Pressur: Mit der Schmerzpunkt-Pressur werden fehlprogrammierte Muskelspannungen gelöscht. Ich behandle Sie dabei ganz natürlich und ausschließlich mit meinen Händen. Über einen Druck werden Schmerzpunkte beeinflusst, die als biologische Informationsschalter zum Gehirn fungieren. Der festgefahrene Schmerzzustand wird durch die Schmerzpunktpressur gelöst, das muskulär-fasziale Gleichgewicht wird wieder hergestellt. Der Behandlungserfolg wird sofort überprüft.
  3. Engpass-Dehnungen: Durch die Engpass-Dehnungen nach Liebscher&Bracht werden aktive und passive Dehnreize, Kräftigungs- und Ansteuerungsimpulse gesetzt. Es sind Übungen und Bewegungsformen, die die Effekte der Schmerzpunkt-Pressur unterstützen. Die Engpass-Dehnungen sind fester Bestandteil der Therapie und sorgen dafür, dass die Schmerzfreiheit erhalten bleibt und ein schmerzfreies, gesundes Leben in Bewegung möglich wird. Ich gebe Ihnen eine exakte Übungsanleitung, die gewährleistet, dass die Übungen auch zuhause leicht durchzuführen sind.
  4. Behandlungserfolge sichern: Den Erhalt der Schmerzreduktion und eine Verbesserung Ihrer körperlichen Beweglichkeit und Flexibilität können Sie durch das regelmäßige Ausführen Ihrer speziellen Engpassdehnungen sichern.

Klassische Massage

Die Massage, in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen, ist eines der ältesten Heilmittel der Medizin und hat ihre Wurzeln in allen Kulturen. Die klassische Massage, als die bei uns bekannteste Massageart, erhielt ihre Struktur, die in den Grundzügen bis in die heutige Zeit gleich geblieben ist, durch den schwedischen Heilgymnasten Peer Henrik Ling und den holländischen Arzt J. Georg Mezger. Die klassische Massage hat eine große Variationsbreite und durch die angewandten Grifftechniken, die Dauer, Intensität und das Ertasten und Berücksichtigen des Gewebebefundes können ganz unterschiedliche Zielsetzungen verfolgt werden. Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur, myofasziale Beschwerden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und stressbedingte Anspannung.

Angewandte Neurobiologie nach Dr. Klinghardt

Die Basis der neurobiologischen Arbeit nach Dr. Klinghardt ist der Autonome Regulationstest (ART), bei dem durch den Muskeltest festgestellt werden kann, ob das Autonome Nervensystem regulationsfähig ist, oder ob Blockaden vorliegen. Durch diese Art des Testens können wir den Körper als Bio-Feedback-Messgerät einsetzen. Die Psychokinesiologie (PK) ist eine Methode, um Konflikte aus der Vergangenheit aufzudecken und zu einer Quelle von Kraft, Gesundheit und Kreativität werden zu lassen. Sie ist kein Ersatz für klassische Psychotherapie, sondern eine Methode, die auf eigenen Füßen steht. PK ist eine Technik, die auf folgenden Grundannahmen beruht: Körperliche Probleme haben ihren Ursprung ganz oder zum Teil im Unterbewussten, dem Ort, an dem alle Erinnerungen gespeichert sind. Wenn die Erinnerungen konfliktbeladen sind, sprechen wir von einem unerlösten seelischen Konflikt (USK). Besserung wird erzielt, wenn sich der Klient an den Konfliktinhalt erinnert und der Konflikt neurophysiologisch vom Nervensystem entkoppelt wird.

Mesotherapie

In der Mesotherapie werden mit feinen, kurzen Nadeln oder einer speziellen Mesotherapieinjektor individuell zusammengestellte Medikamente und Wirkstoffe direkt in die Haut im zu behandelnden Bereich injiziert. Die minimalinvasive Methode verbindet Grundlagen der Akupunktur, der Neuraltherapie, der Arzneitherapie und nutzt das Prinzip der Reflexzonen. Durch ihre Wirkweise ist sie besonders schonend und wird bei verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen sowie in der ästhetischen Medizin eingesetzt. Wirkweise Die Wirkung der Mesotherapie basiert auf der gezielten lokalen Anwendung von verschiedenen Wirkstoffen sowie dem stimulierenden physikalischen Effekt der Nadelung. Die Mikroinjektionen erfolgen in bestimmte Akupunktur- und Reaktionspunkte. Dabei entsteht ein Hautdepot mit den Wirkstoffen, die nach und nach abgegeben werden, was einen schnellen und gleichzeitig anhaltenden Effekt gewährleistet. Injiziert wird eine individuell zusammengestellte Kombination verschiedener Arzneien, Vitamine, homöopathischer und pflanzlicher Mittel, die sich gegenseitig verstärken und ergänzen. Aufgrund der potenzierten Wirkung und der lokalen Anwendung bleiben die verwendeten Wirkstoffmengen äußerst gering. Die nur wenige Millimeter tiefen Stiche regulieren die Abwehrkräfte, indem sie die Immunzellen der Haut modulieren. Sie steigern die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Bindegewebes, das Gewebe wird stimuliert, körpereigene Endorphine und entzündungshemmende Substanzen werden freigesetzt. Durch die Anregung der Mikrozirkulation sowie durch Diffusionsprozesse gelangen die Substanzen unmittelbar in den erkrankten Bereich und auch in tiefer liegende Strukturen wie Muskeln und Gewebe, aber kaum in den Blutkreislauf. Das macht die Mesotherapie besonders schonend, denn die ohnehin geringen Dosen belasten den Organismus nicht unnötig. Bei korrekter Anwendung, die nur durch geschulte Ärzte oder Heilpraktiker stattfinden darf, zeigt die Behandlung nahezu keine Nebenwirkungen oder Komplikationen und ist auch für Kinder und Schwangere geeignet. Junge Disziplin aus Frankreich Die Mesotherapie wurde vom französischen Arzt Michel Pistor (1924 – 2003) erfunden und als Begriff erstmals 1958 erwähnt. Seitdem hat sich die Methode weltweit etabliert und wurde durch das wissenschaftliche Netzwerk der einzelnen nationalen Mesotherapie-Gesellschaften weiterentwickelt und perfektioniert. Das Wort Meso (griech.: mittel) nimmt Bezug auf das Mesoderm, welches in der dritten Entwicklungswoche des Menschen als mittleres Keimblatt entsteht und aus dem heraus sich u.a. Haut und Bindegewebe entwickeln, jene Bereiche, die Ziel der Mesotherapie sind. Man kann also auch von einer Matrix-Therapie sprechen, d.h. es werden neben der gezielten lokalen auch regulatorische Wirkungen auf das Gesamtsystem erreicht. Kurative Anwendungsgebiete Die Erkrankungen, bei denen die Mesotherapie Linderung oder Heilung bringen kann, sind zahlreich und stammen aus praktisch allen Gebieten der Medizin. Durchblutungs- und Wundheilungsprobleme Rückenschmerzen Rheumatische Erkrankungen, Arthrosen aller Art Chronische Gelenk- und Wirbelsäulen-Erkrankungen Sportverletzungen und Überlastungsschäden Abwehrschwäche und wiederholte Infektionen Stress, Erschöpfungszustände, Schlafstörungen Kopfschmerzen und Migräne Zigarettenentwöhnung Alterssichtigkeit und Altersschwerhörigkeit Frauenheilkunde (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Mesotherapie)

Prämenstruelles Syndrom, Prostatabeschwerden, ADS/ADHS, unerfüllter Kinderwunsch, Zyklus- und Wechseljahresbeschwerden, Migräne, Burnout, Schlafstörungen, Übergewicht, Bluthochdruck, Haarausfall, Schilddrüsenbeschwerden, Fibromyalgie, Angst, Depression usw. können vielfältige Ursachen haben. Sehr häufig werden sie allerdings von einem Ungleichgewicht der Hormone begleitet, oder haben sogar ihren Ursprung darin.

Neben dem Nervenystem ist das Hormonsystem das wesentliche System des Körpers zur Steuerung der physiologischen und psychischen Prozesse. Die Bezeichnung ‚Hormone‘ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet ‚antreiben, erregen‘ und genau das ist die Aufgabe der Hormone. Die Hormone entfalten an den Zellen der Erfolgsorgane spezifische Wirkungen oder Regulationsfunktionen und setzen so verschiedenste Prozesse im Körper in Gang. Im Gegenzug können aber durch Störungen im diesem sensiblen System viele Beschwerden verursacht werden.

Eine ausführliche Anamnese und ein einfacher Speicheltest, bei dem die ‚freien‘, also dem Körper tatsächlich zur Verfügung stehenden Hormone bestimmt werden, bringen Klarheit über den eigenen Hormonstatus und die individuellen Therapiemöglichkeiten. Mit der Gabe bioidentischer Hormone kann das Gleichgewicht der Hormone wieder hergestellt werden. Hierzu kommen keine chemisch hergestellten Hormone zum Einsatz, sondern ausschliefllich Hormone, die aus natürlichen Substanzen hergestellt wurden und in ihrer Struktur dem entsprechenden menschlichen Hormon absolut identisch = BIOIDENTISCH sind. Des Weiteren können bei der Therapie auch Empfehlungen aus dem Bereich der Phytotherapie und Ernährung zum Einsatz kommen, da z. B. bestimmte Lebensmittel bioidentische Hormone beinhalten.

Ernährungsberatung – Ernährung mit Wildpflanzen

Die Bedeutung unserer Lebensmittel für unsere Gesundheit kann man nicht hoch genug ansetzen! Die Regulation der Redox- und pH-Verhältnisse ist Grundlage aller biochemischen Reaktionen im Körper. Insulin steuert den Stoffwechsel. Neben Dauerstress und Bewegungsmangel fördert eine unzureichende Ernährung Ungleichgewichte und Störungen dieser Regulationsprozesse. Ziel ist es, eine bewusste Auswahl gesunder, naturnaher, ggf. auch wild wachsender, hochwertiger Lebensmittel zu fördern. Die individuelle Verträglichkeit und die Freude am Genuss des Essens finden dabei natürlich ebenso Beachtung.

Die Pflanzenheilkunde bietet uns lang bewährte und wertvolle innerliche und äußerliche Therapieansätze. Seit jeher nutzt der Mensch Pflanzen als Heil- und Nahrungsmittel auf Grund ihrer stofflichen Wirksubstanzen wie Bitterstoffe, Alkaloide, Mineralien und Vitamine.

Der Wissensschatz der Kräuterheilkunde ist eine wesentliche Grundlage für viele Heilverfahren wie Aroma-, Neural- und Komplexmitteltherapie und im Rahmen der gesunden Ernährung.

Folgende Therapien können ggf. unterstützend zum Einsatz kommen:

Ayurveda

Die ayurvedische Lehre ist ein umfassendes, Jahrtausende altes System, das die Bereiche ayurvedische Medizin, Ernährung, Lebensführung, ayurvedische Psychologie, Körperanwendungen und Wohnraumgestaltung umfasst. Die ayurvedische Lehre dient in meiner Praxis, über das Erfassen der ursprünglichen und aktuellen Patientenkonstitution, der Diagnosefindung und stellt über die daraus ableitbaren konstitutionellen Bedürfnisse eine Bereicherung meiner Therapiemaßnahmen dar. Denn ist der Konstitutionstyp erstmal ermittelt, lassen sich daraus Empfehlungen, z. B. im Bereich der Ernährung, Phytotherapie, Ordnungstherapie usw., erstellen. Ayurvedische Massagen führe ich in diesem Rahmen ebenso durch. Dabei kommen hochwertige Ayurvedaöle zur Anwendung, auf Basis von schwarzem Sesam, aufbereitet mit Kräutern, nach ayurvedischer Tradition, entsprechend der Anforderungen der Doshas Vata, Pitta und Kapha. Die dabei verwendeten Öle beziehe ich von der Fa. SEVA in München.

Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie ist eine manuelle Therapieform, die die Selbstheilungskräfte des Menschen fördert und in regulativer Form – anregend oder beruhigend – auf den Organismus wirkt. Die Therapie hat ihren Ausgangspunkt am Fuß, entfaltet ihre Wirkung aber, über die Fernwirkung der Reflexzonen, im ganzen Körper. Sie kann als eigenständige Therapieform oder in Kombination mit anderen Methode angewendet werden.

Behandlungskosten und Bezahlung

 

Die Behandlungskosten richten sich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) und werden in der Regel nach jeder Behandlung bar bezahlt. Für Privat- und Zusatzversicherte wird eine Rechnung erstellt, die sich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker richtet. Die private Krankenversicherungen und private Krankenzusatzversicherungen erstatten Ihnen die Behandlungskosten im Rahmen des vereinbarten Tarifes. Auch Beamte mit Anspruch auf Beihilfe können die Kosten bei Ihrer Versicherung einreichen. Gesetzliche Kranken- und Ersatzkassen übernehmen leider keine Kostenerstattung für Behandlungsleistungen nach der Gebührenverordnung für Heilpraktiker. Der Behandlungsvertrag besteht immer zwischen der Naturheilpraxis und dem Patienten. Das bedeutet: unabhängig davon, ob und in welcher Höhe die Krankenversicherung die gestellte Rechnung erstattet, ist der Rechnungsbetrag über die erbrachte Leistung vollständig an die Naturheilpraxis zu bezahlen. Alle Leistungen berechne ich nach dem tatsächlichen Zeitaufwand mit 70 Euro pro Stunde. FDM-Behandlungen werden mit 70 Euro pro Behandung berechnet. Hierbei steht der Behandlungserfolg, nicht der Zeitaufwand im Vordergrund. Allerdings entsteht für Behandlungen bis 20 Minuten lediglich eine Gebühr von 40 Euro.
Karin Sommer

Karin Sommer

Heilpraktikerin

 

  • Jahrgang 1968
  • Ich bin Mutter zweier erwachsener Töchter, lebe und arbeite in München.

Aus- und Weiterbildungen:

    • Heilpraktikerin, Prüfung am Gesundheitsamt Landshut
    • Osteopathie nach StevenTypaldos-Fasziendistorsionsmodell, geprüfte FDM-Therapeutin nach Kriterien der EFDMA (European Fascial Distortion Model Association)
    • Hospitationen in den Praxen der FDM-Instruktoren Thorsten Fischer DO, Hannover; Evgenie Haimov PT, Hannover; Dr. Georg Harrer, Wien
    • FDM-Workshops: Majorie Kasten PT, USA, langjährige Mitarbeiterin & Assistentin von Stephen Typaldos; Keisuke Tanaka, FDM-Instruktor Japan und Typaldos-Schüler der ersten Stunde
    • Faszientrainer (Bewegungslehre zur Vorbeugung und Therapie faszial bedingter Schmerzen am Bewegungsapparat), Intro- und Trainerkurs (Markus Rossmann, Dr. Robert Schleip, Divo Müller, München; Faszientraining für Senioren (Nici Mende, Lübeck)
    • Angewandte Kinesiologie nach Dr. Klinghardt – ANK: ART (Autonomer Response Test), PK (Psychokinesiologie), Ausbilder: Dr. med. Schwanner, Dorfen bei Erding
    • Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht, Ausbilder: Roland Liebscher-Bracht, Dr. Petra Bracht
    • Bewegungslehre nach Liebscher-Bracht
    • Mesotherapie, Ausbildung bei Deutsche Gesellschaft für Mesotherapie, München, Dr. B. Knoll
    • Klassische Massage
    • Fußreflexzonentherapie
    • Hormonberatung, Therapie mit bioidentischen Hormonen
    • Klassische Ausleitungsverfahren, Ausbildung bei Lehrinstitut Lotz, München
    • Traditionelle Harndiagnostik, Ausbildung bei Lehrinstitut Lotz, München
    • Injektionstechniken, Infusions – und Aderlasstherapie, Akademie des Heilpraktikerverbandes Bayern
    • Phytotherapie – Heilpflanzenkunde
    • Fachberaterin für Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Dr. Markus Strauß
    • Ayurveda (Massage, Konstitutionslehre und regulative Maßnahmen zum Doshaausgleich), Ausbildung: Europäische Akademie für Ayurveda, Birstein
    • Meridianenergie-Therapie M.E.T.
    • Medizinische Kosmetik

 

Referenzen/Zusammenarbeit mit:

  • Arosa Hotels, Kitzbühel, Bad Sarrow, Sylt
  • Bayerischer Hof, München, Blue Spa

Mitglied bei:

  • Fachverband Deutscher Heilpraktiker e. V.
  • European Fascial Distortion Model Association
  • Deutsche Gesellschaft für Mesotherapie

14 + 2 =